Mit dem Wasser unterirdisch in die Stadt

Ohne Wasser kann eine Stadt nicht leben – aber wie wurde im Kriegsfall Mainz versorgt? Natürlich unterirdisch. Wir folgen dem Weg des Wassers in die Stadt. Vom Fort Josef über das „Wasserschlösschen“ und den ehemaligen Kanal in die Stadt bis zur Brunnenstube Altmünsterweiherquellen. Und für die brauchen wir Gummistiefel – ein besonderer Spaß für Kinder. Oder wie wäre es mit einer Kneipp-Kur im 8°C kalten Wasser – da empfiehlt sich ein trockenes Handtuch.

Die Wasserbecken des „Wasserschlösschens“ mit dem Doppelkreuzgewölbe.

Im Zweiten Weltkrieg noch trocken und Luftschutzraum, heute überflutet: Die Brunnenstube Altmünsterweiherquellen.