Fort Philipp Führungen

Als größtes der Mainzer Barockforts wurde Fort Philipp bei der Belagerung von Mainz 1793 stark zerstört. Zunächst wieder erweitert aufgebaut, wurde es vor dem ersten Weltkrieg weitgehend abgerissen. Unterirdische Teile blieben aber erhalten und dienten im 2. Weltkrieg als Luftschutzraum für mehr als 1500 Personen. Nicht nur die Mauern erinnern an dieses Zeiten, denn Zeitzeugen haben die schlimmen Bombenangriffe genau geschildert. Einzigartig ist auch der Thermalbrunnen, der wahrscheinlich auf die Römer zurückgeht. Ein schönes Extra ist der unterirdische Ausstieg in den Schulhof des obenliegenden Gutenberg-Gymnasiums. Die Führungsgröße ist hier auf 16 Personen beschränkt und die Führungsdauer auf 75 Minuten.

Die Temperatur beträgt unterirdisch ganzjährig 14°C. Normale Straßenschuhe genügen. Helme und Taschenlampen werden kostenlos verliehen.

Laufwege im Fort Philipp

Entwurfsplan des Forts – das beauftragte der Kurfürst

Original Leuchtmarkierungen aus dem 2. Weltkrieg