Eine barocke Festung mit moderner Lüftung

(Er)bauliches

Das barocke Fort Josef („Langenbeckstraße“ Ecke „Am Fort Josef“) wurde von 1710-1730 erbaut und später ober- und unterirdisch mehrfach umgebaut. Es diente in seiner Geschichte als Befestigungs- und Luftschutzeinrichtung und nach den Kriegen als „Abenteuerspielplatz“.


Auf eigene Gefahr

Die Anlagen befinden sich in weiten Teilen noch im Originalzustand aus der Zeit der Erbauung bzw. der Nutzung als Luftschutzraum (LSR) im Zweiten Weltkrieg. Sie entsprechen nicht immer den aktuellen Bauvorschriften. Alle Führungen erfolgen daher ausschließlich auf eigene Gefahr der Führungsteilnehmer.

Mit der Buchung einer Führung stellen die Führungsteilnehmer und deren Organisatoren

– die Stadt Mainz als Eigentümer der Liegenschaft

sowie

– den Verein Mainzer Unterwelten e.V. als Veranstalter und die von diesem , beauftragten Führer und Kooperationspartner von jeder Haftung für irgendwelche materiellen oder körperlichen Schäden frei.

Teilnahme von Minderjährigen nur in Begleitung der Eltern bzw. mit dem Unterzeichnen des Haftungsausschlusses. Bei Schulklassen und anderen Gruppen von Minderjährigen ist von Besucherseite für ausreichend Aufsichtspersonal zu sorgen.


Die maximale Gruppengröße beträgt 9 Personen plus FührungsleiterIn. Die Gänge dürfen nur noch einzeln für kurze Zeit betreten werden. Teilnehmer haben untereinander und zum Führungsleiter einen Abstand von mindestens 1,5 m bei gleichzeitigem Tragen einer Nasen-/Mundmaske für den Fremdschutz einzuhalten.

Lüftung

Alle Führungsobjekte von Mainzer Unterwelten e.V. sind mit einer auf unterirdische Anlagen ausgelegten  Lüftung ausgestattet. Sie saugt – für die Besucher weitgehend unsichtbar – pro Tag 20.000m3 Luft in Bodennähe ab und bläst sie nach außen, während gleichzeitig Frischluft verwirbelungsarm von oben nachgeführt wird und Prtikel zu Boden drückt.

Persönliche Schutzausrüstung

Wir stellen leihweise Helm, Haarnetz und Taschenlampe. Eine Mund-Nase-Atemmaske als Fremdschutz muss von den Besuchern mitgebracht und während der Führung in der Unterwelt ständig getragen werden.

(Vor-) Erkrankungen

Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit von mindestens 85%, der Raumtemperatur von 14°C und dem Atemschutzmasken-Zwang dürfen keine Personen mit Vorerkrankungen der Lunge wie beispielsweise COPD an den Führungen teilnehmen. Ärztliche Atteste dazu und zum Tragen von Atemschutzmasken werden nicht akzeptiert. Der/die FührungsleiterIn kann nach eigenem Ermessen jederzeit einen Besucher von der Führung ausschließen.

Anlagensicherheit

Die Böden in den unterirdischen Gängen bestehen aus gestampfter Erde. Sie  sind trocken, etwas uneben und mit Straßenschuhen gut begehbar. Alle Besucher müssen in den Gängen Schutzhelme (inkl. Einmal-Hygienehaarnetze) tragen. Helme und Taschenlampen werden vor den Führungen in ausreichender Zahl verteilt. Das Mitbringen eigener Taschenlampen, Helme (auch Fahrradhelme) sowie Kameras ist möglich.

Foto und Video

Falls Sie Fotos nicht nur zum Eigengebrauch nutzen, sondern veröffentlichen möchten, erfragen Sie bitte vorher das Presseamt der Stadt Mainz.


Den Anweisungen der Führer ist unbedingt Folge zu leisten.